"Chancen und Potenziale der Migrantenökonomie und ihre Bedeutung für die deutsch-türkischen Handelsbeziehungen"

Das Erscheinungsbild vieler deutscher Städte wird immer mehr von Läden und Büros geprägt, die von Menschen mit Migrationshintergrund gegründet wurden. Dies ist nicht nur ein subjektives Empfinden, und kann durch konkrete Zahlen belegt werden. In Deutschland gibt es allein 70.000 türkische Unternehmen, die zusammen einen Umsatz von etwa 35 Milliarden Euro erwirtschaften und 350.000 Menschen eine Beschäftigung bieten. In diesem Bereich der Migrantenökonomie herrscht noch ein sehr großes Potenzial, dessen Ausschöpfung auch mit bedeutendem Nutzen für die Gesamtwirtschaft verbunden ist. Mehr erfolgreiche Existenzgründungen in diesem Bereich gehen mit mehr Beschäftigung einher. Mehr Beschäftigung und ein verbesserter ökonomischer Status erleichtern auch die Integration dieser Menschen. Der Zusammenhang zwischen dem verbesserten sozialen Status und der positiven Eingliederung in die Gesellschaft ist Gegenstand vieler sozio-ökonomischer Studien.

Menschen mit Migrationshintergrund sind gründungsfreudiger als Deutsche, scheitern aber häufiger, da spezifische Beratungsangebote fehlen. An diesem Punkt setzt der Unternehmerverband Alb-Donau e.V. (ADUV) an. ADUV versucht dieses Potenzial zu fördern, indem es durch Kooperationen mit der Universität Ulm, der IHK Ulm und der Stadt Ulm die bestehenden lokalen Netzwerke ausbaut und für alle Beteiligten nutzbar macht.
In diesem Rahmen veranstaltet ADUV gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern den Ersten Ulmer Tag der deutsch-türkischen Wirtschaft unter dem Titel "Chancen und Potenziale der Migrantenökonomie in der Region Ulm und ihre Bedeutung für die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen".

Dabei führen wir Verantwortliche und Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zusammen, um gemeinsam zielgruppenspezifische Konzepte zur besseren Ausschöpfung der Potenziale im Bereich der Migrantenökonomie und ihre Bedeutung für die deutsch-türkischen Wirtschaftsbeziehungen zu diskutieren und zu erarbeiten.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir in erster Linie die Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf einer Plattform zusammenführen, Konzepte zur besseren Ausschöpfung der Potenziale im Bereich der Migrantenökonomie diskutieren und die Bedeutung für die bilateralen Geschäftsbeziehungen eruieren. Außerdem bieten wir den regionalen Unternehmern und Unternehmerinnen die Gelegenheit Kontakte untereinander zu knüpfen,und die einzigartige Möglichkeit, bedeutende Persönlichkeiten der türkischen Wirtschaft zu treffen und von den Geschäftsbeziehungen und Erfahrungen dieser Unternehmer zu profitieren. In diesem Sinne, "local goes global", wir hoffen verbunden mit wirtschaftlichem Erfolg für alle Beteiligten.